Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ)


Informationen
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Europäische Sozialfonds (ESF) haben den Aufruf zur neuen Förderrunde (2019-2022) im Programm “Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ” gestartet.
Gefördert werden Aktivitäten in folgenden Handlungsfeldern:
 - Nachhaltige Integration in Beschäftigung
 - Stärkung der lokalen Ökonomie sowie
 - Handlungsfeldübergreifende Aktivitäten.
Gesucht werden Projektvorschläge für die Quartiere des Städtebauförderungsprogrammes “Soziale Stadt”. Sie sollen den Quartieren insgesamt zugutekommen und den sozialen Zusammenhalt fördern. Dafür werden u. A. Projekte gefördert, die die nachhaltige Integration von (langzeit-)arbeitslosen Frauen und Männern ab 27 Jahren in Beschäftigung fördern. Schwerpunkte sind die Qualifizierungsmaßnahmen zur Erlangung digitaler Kompetenzen, die Akquise von Praktikum- und Arbeitsplatzangeboten oder der Aufbau bzw. die Stabilisierung von Unternehmensnetzwerken. Aber auch “klassische” Maßnahmen sind förderfähig. Die Antragsteller entscheiden selbst, welche Projekte in den betroffenen Quartieren bedarfsgerecht sind und sich an den Zielen der integrierten Stadtentwicklung vor Ort orientieren.
Antragsberechtigt sind Kommunen mit Soziale-Stadt-Gebieten. In Optionskommunen  schließt das kommunale Träger der Grundsicherung ein (Jobcenter), sofern diese kommunalen Ressorts zugeordnet sind. Im Handlungsfeld “Stärkung der lokalen Ökonomie” sollen die Projekte Mittel-, Klein- und Kleinstunternehmen einbeziehen, die in Programmgebieten der “Sozialen Stadt” ihren Unternehmenssitz haben oder die eine Ansiedlung in Programmgebieten der “Sozialen Stadt” planen.
Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Es besteht aus einem Interessenbekundungsverfahren und dem anschließenden Antragsverfahren.
In der 1. Stufe sind dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) bis spätestens 14.12.2017 Interessenbekundungen über das Onlinesystem ZUWES einzureichen. Zusätzlich müssen diese termingerecht zum 18.12.2017 in unterschriebener Form schriftlich beim BBSR vorliegen. In der 2. Stufe werden nach entsprechender Aufforderung die Anträge für die ausgewählten Projekte eingereicht.
Verspätet eingehende oder unvollständige Unterlagen können nicht mehr berücksichtigt werden.
Weitere Informationen sowie die aktuellen Dokumente sind in unserer Anwendung und im Internetportal des BMUB veröffentlicht.

Quelle
Aktuelle Meldung der Bundesregierung und des ESF vom 02.11.2017

Link
http://www.esf.de/SharedDocs/Meldungen/Newsletter/2017/biwaq.html

Geldgeber
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau & Reaktorsicherheit

Kontakt
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat I 4 – BIWAQ-Team BBSR
Deichmanns Aue 31-37
53179 Bonn

Archiv