Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA³)

Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Thema “Regionales Phosphor-Recycling” (RePhoR) im Rahmen des Förderprogramms “Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA 3)”

Phosphor wurde von der EU bereits im Jahr 2014 auf die Liste der kritischen Rohstoffe gesetzt, die einen Anreiz für Recyclingtätigkeiten geben soll. Eine wichtige Rolle zur Sicherung der zukünftigen Versorgung spielt hierbei die Rückgewinnung von Phosphor aus P-reichen Abfallströmen wie zum Beispiel Abwasser und Klärschlamm. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit dieser Fördermaßnahme regionale Ansätze zum P-Recycling und zur Klärschlammverwertung. Ziel der Fördermaßnahme ist es, durch innovative wirtschaftliche Lösungen zum regionalen P-Recycling einen Beitrag zur Umsetzung der neuen Klärschlammverordnung zu leisten.



Informationen
Die Förderung erfolgt in zwei aufeinander aufbauenden Phasen. In der ersten Phase, der Konzeptphase, liegen die Schwerpunkte im Bereich der Planung und Vorbereitung. Es sollen Konzepte für ein regionales P-Recycling erarbeitet werden. Im Anschluss werden aus den vorliegenden Konzepten die besten ausgewählt. Diese erhalten in der zweiten Phase, der Umsetzungsphase, eine Förderung zur Realisierung der Konzepte. Zuwendungsfähig sind ausschließlich innovative, anwendungsnahe und regionale Konzepte zum P-Recycling. Reine Grundlagenforschung wird nicht gefördert.Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und andere Institutionen, die Forschungsbeiträge
liefern, sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die zum Zeitpunkt der Auszahlung einer gewährten Zuwendung eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) – sowie Zuwendungszweck und Zuwendungsvoraussetzungen erfüllen.Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF den Projektträger Karlsruhe (PTKA) beauftragt. Das Antragsverfahren für die Konzeptphase ist einstufig. Die Förderanträge für die Konzeptphase sind dem Projektträger Karlsruhe bis spätestens zum 29. Juni 2018 vorzulegen.
Die in der ersten Phase erarbeiteten Konzepte zum regionalen P-Recycling sollen bis spätestens einen Monat nach Ablauf der Konzeptphase beim Projektträger in elektronischer Form eingereicht werden. In der nächsten Verfahrensstufe werden alle Projektbeteiligten der positiv bewerteten Konzepte aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag in deutscher Sprache vorzulegen. Weitere Informationen zur Förderung und zur Antragstellung finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fristen
Freitag, 29. Juni 2018 Einreichungsfrist


Quelle
Bundesanzeiger, Amtlicher Teil vom 09.03.2018, B3

Link
www.bundesanzeiger.de

Geldgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kontakt
BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bonn)
Heinemannstraße 2
53175 Bonn
0228 9957-0
0228 9957-83601
bmbf@bmbf.bund.de
https://www.bmbf.de/

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
0721 608-25281
info@ptka.kit.edu
http://www.ptka.kit.edu/

Archiv